StartseiteAktuelles10. ‚Anti-Impfpflicht-Demo‘ am Samstag, 5. März, 15 Uhr, Kurpark Monheimsallee

Hier die vorgetragene Rede eines Arztes, der anonym bleiben möchte:

„Ich bin Facharzt für Anästhesie und habe mein gesamtes Berufsleben in Operationssälen, Intensivstationen und im Notfalldienst verbracht. In dieser Zeit habe ich gelernt, bei plötzlich auftretenden bedrohlichen Ereignissen, nicht sogleich in Panik und blinden Aktionismus zu verfallen, sondern mit kühlem Kopf und rational den kritischen Zustand zu beenden.

So kann ich nicht umhin, feststellen, dass die Politik und ihre wissenschaftlichen Berater sich völlig kopflos in einem absurden Aktionismus verfangen haben. Aber was noch schlimmer ist, an ihren Irrtümern und auch an ihren Lügen festhalten.

Die 2G-Regel, mit der Ungeimpfte vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und drangsaliert werden, wurde allein mit der Behauptung begründet, Ungeimpfte seien ansteckend und Geimpfte nicht. Diese Behauptung hat sich empirisch als falsch erwiesen.

Wenn die Prämissen aber nicht stimmen, dann ist jede noch so scharfsinnige Schlussfolgerung daraus ebenfalls falsch.

Dennoch hält die Politik an dieser Behauptung fest. So verkündete der niedersächsische Ministerpräsident Weil vor kurzem:“ Wir machen das nicht, um die Ungeimpften zu drangsalieren, sondern um die Geimpften vor ihnen zu schützen“. Der gesunde Menschenverstand und die Logik wird hier systematisch vergewaltigt.

Mittlerweile ist ebenfalls erwiesen, dass sich immer mehr doppelt und dreifach geimpfte Menschen mit der Omikron–Variante anstecken. Die Wirkung der Impfstoffe hält gerade einmal 3 Monate und versagt bei neuen Virusvarianten.

Die zweite Lüge ist, dass die Intensivstationen vor Überlastung geschützt werden müssten. Dieses faule Argument wird seit 2 Jahren ständig wiederholt. Aber es entspricht nicht den Tatsachen. Ich war als Oberarzt in einer großen Universitätsklinik viele Jahre lang für die OP-Organisation und das Notfallmanagement zuständig. Deshalb weiß ich aus Erfahrung, dass eine Belegung der Intensivstationen von 70-85%  schon vor 30 Jahren der Normalzustand war. Das war in den letzten beiden Jahren nicht anders. Auch Verlegungen in andere Krankenhäuser auch mit Bundeswehrfluggeräten sind nichts Außergewöhnliches.

Jeder kann auf der homepage der DIVI sehen, wie die Belegung der Intensivbetten in den beiden letzten Jahren war, nämlich normal, sieht man von der ersten Welle im Jahr 2020 ab, während der viele Krankenhäuser Kurzarbeit angemeldet hatten. Geändert hat sich lediglich der Personalbestand.

Demgegenüber zeigen sich immer mehr Nebenwirkungen der gentechnischen Impfstoffe. Wer öffentlich darauf aufmerksam macht, wird fristlos entlassen, wie letzte Woche der Chef einer Betriebskrankenkasse.

Wie man die Risiken der Impfung gegen das Risiko einer Erkrankung abwägt und welches Verhältnis man dabei akzeptiert, ist eine andere Sache. Fakt ist aber, dass im Jahr 2021 um die 24.000 Menschen wegen Impfnebenwirkungen hospitalisiert waren und über 2000 sogar auf Intensivstationen behandelt werden mussten. Die amerikanische Organisation VAERS, die Meldungen über Nebenwirkungen entgegen nimmt, meldet bisher 24.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Impfungen gegen Covid. Das ist mehr, als bei allen anderen Impfstoffen in den letzten 20 Jahren zusammen. Es gibt also viele Hinweise darauf, dass die genetischen Impfstoffe keineswegs harmlos sind. Aber, dass das publik wird, ist wohl unerwünscht.

Wer vor diesem Hintergrund für eine Impfpflicht plädiert, nimmt bewusst die Schädigung seiner Bürger in Kauf. Die Pharmaindustrie ist hingegen von jeder Haftung befreit worden.

Es ist nicht die Aufgabe des Staates, darüber zu befinden, ob jemand krank, ansteckend oder gesund ist. Das ist Aufgabe der Ärzte. So darf aus gutem Grund niemand zu einer medizinischen Behandlung gezwungen werden, wenn er nicht will. Das steht zumindest noch im Grundgesetz.

Dennoch maßt sich unsere Regierung an, einen Eingriff in unsere Körper zwangsweise zu verordnen.

Dagegen sollten wir uns wehren.

  1. weil es medizinisch nicht nötig und eher schädlich ist
  2. weil es gegen das Grundgesetz verstößt, und
  3. weil es geradewegs in einen totalitären Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild führt.

*****************************************************************

Liebe Mitmenschen!

Es wird bitterernst:

Nicht nur tritt ab dem 16. März die Impfpflicht für alle im Pflege- und Krankenhaus-Bereich Tätigen in Kraft auch steht am 17. März die Impfpflicht für alle Volljährigen auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages und bei der WHO (Weltgesundheits-Organisation) in Genf haben die Verhandlungen über ein verbindliches Pandemieabkommen begonnen; siehe: https://corona-transition.org/morgen-beginnen-bei-der-who-in-genf-die-verhandlungen-uber-ein-verbindliches .

Die ‚Entscheidungsträger‘ handeln hier im höchsten Maße unverantwortlich, denn die horrenden Schäden, die die Impfung mit den nur bedingt zugelassenen mRNA-Stoffen jetzt schon hervorgerufen haben, werden in der allgegenwärtigen Impfpropaganda unter den Teppich gekehrt. Eine  Zusammenfassung der bis zum 1. Januar 2022 der EMA (Europäische Medizin Agentur) gemeldeten Impfschäden finden Sie hier: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27855 *); zudem ist die Wirksamkeit der sog. ‚Impfung‘ höchst umstritten. Hier eine aktuelle Meldung aus England: https://dailyexpose.uk/2022/03/01/russia-distraction-uk-gov-revealed-triple-vaccinated-account-9-in-10-covid-deaths/ (9 von 10 sog. ‚Covid-Toten‘ waren vollständig, 4 von 5 sogar dreifach, geimpft)         *) die Gesamtzahl der gemeldeten Nebenwirkungen war am 1.1. 2022: rund 1,33 Mio, am 26.2. 2022: rund 1,56 Mio.

Wir müssen ‚denen da oben‘ zeigen, was wir von deren ‚Gesundheitspolitik‘, insbesondere von der allgemeinen Impfpflicht, halten!

Auf zur 10. ‚Anti-Impfpflicht-Demo‘ am Samstag, 5. März, 15 Uhr! Treffpunkt wie immer: Kurpark an der Monheimsallee. Diesmal ziehen wir wieder durch die Innenstadt.

Dazu lädt ein: Das ‚Bündnis NEIN zur Impfpflicht‘: ‚Aachener für eine menschliche Zukunft‘, ‚Querdenken 241 Aachen‘, ‚Freie Linke Aachen‘ und ‚Arbeitskreis GewerkschafterInnen Aachen‘.

Bitte weitersagen!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.