StartseiteUnsere FlugblätterAlarmsignale August 2019

< Informationen, die Sie vielleicht noch nicht haben >

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7993/, 12.7. 2019: Waffen für die Welt (IV) Die Genehmigungen für deutsche Rüstungsexporte haben im ersten Halbjahr 2019 einen neuen Rekordwert erreicht und belaufen sich auf rund 5,3 Milliarden Euro. … Demnach hat Berlin in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Ausfuhr von mehr als doppelt so viel Kriegsgerät erlaubt wie im Vorjahreszeitraum. Genehmigt wurde nicht zuletzt der Export von Rüstungsgütern im Wert von über einer Milliarde Euro an Staaten, die im Jemen Krieg führen. … Die im Jemen kämpfende saudisch-emiratische Kriegsallianz wird darüber hinaus auch mit deutscher Munition im Wert einer dreistelligen Millionensumme beliefert, die an Standorten des deutschen Rheinmetall-Konzerns außerhalb der Bundesrepublik hergestellt wird. Sie ist in den Angaben der Bundesregierung nicht enthalten. …“

Unser Kommentar: Beihilfe zu Mord! Wo bleibt die gerichtliche Verfolgung dieser Straftat der Bundesregierung?

https://www.axios.com/rafi-peretz-second-holocaust-intermarriage-jews-us  9.7. 2019: „Israeli education minister calls intermarriage rate of U.S. Jews „second Holocaust““ Übersetzung: „Israelischer Bildungsminister nennt Mischehen zwischen Juden und Nichtjuden in den USA, „zweiten Holocaust„“

Unser Kommentar: Hier wird wieder einmal deutlich, dass der „Holocaust“ von Juden in unverantwortlicher Weise missbraucht werden kann.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=53378  12. 7. 2019: Warum sind Assange und Manning noch nicht auf freiem Fuß, wenn gleichzeitig in London offiziell die Pressefreiheit diskutiert wird? Während die Freiheitsberaubung von Chelsea Manning und Julian Assange andauert, fand am 10./11. Juli in London, nicht weit von Assanges Kerker, eine Konferenz statt [„Global Conference for Media Freedom: London 2019“], die mit großem Tamtam die Pressefreiheit beschwor, diese aber gleichzeitig in mehrfacher Hinsicht verhohnepiepelt: Keine sichtbare Erwähnung von Julian Assange, RT und Sputnik [von der o.g. Konferenz] ausgeschlossen, keine offizielle Verurteilung des Kashoggi-Mordes. Hier haben wir es mit Orwellschem Neusprech in Reinkultur zu tun – während Pressefreiheit gefeiert und eingefordert wird, zeichnete sich die Konferenz durch Abwesenheit derselben aus.“

Zur Sperrung des NouViso YT-Kanals durch YouTube am 11.7. 2019: Der Rubikon-Autor Nicolas Riedl hat das Zitat des Theologen Martin Niemöller: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. … Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ auf die jetzige Situation übertragen: „Als sie NuoViso TV sperrten, habe ich geschwiegen; die haben ja Klimaleugner eingeladen. Als sie KenFM sperrten, habe ich geschwiegen; dieser Ken Jebsen war mir schon immer suspekt! Als sie mich sperrten, war niemand mehr da, der darüber berichten konnte.“

www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article196544633/ 9.7. 2019: „Der „Sieg“ der Roten Armee, der in Wirklichkeit eine Niederlage war – An den Triumph der Roten Armee bei Prochorowka am 12. Juli 1943 in der „größten Panzerschlacht des Zweiten Weltkrieges“ wird bis heute erinnert. Doch tatsächlich gab es keinen Sieg. … Eigentlich müsste dieses Denkmal sofort abgerissen werden …“ [Der letzte Satz fehlt jetzt in diesem Artikel. Wir besitzen eine Kopie des Originalartikels.]

Kommentar von Doris Pumphrey, Berlin: Es ist ein Skandal: Nach dem Raub- und Vernichtungskrieg des faschistischen Deutschlands gegen die Sowjetunion, dem 27 Millionen Sowjetbürger zum Opfer fielen, darunter 9 Millionen Soldaten der Roten Armee, erdreistet sich ein leitender deutscher Redakteur auch noch Russland zu diktieren, wo und wie es seiner Gefallenen in der Verteidigung gegen die deutschen Aggressoren gedenken darf.

„Welt am Sonntag“ 14. Juli 2019: „Russland bereitet sich auf regionale Kriege in Europa vor.“

Unser Kommentar: gefährliche Kriegspropaganda ohne jeden sachlichen Hintergrund, wie die Antwort der Bundesregierung vom 2.  Oktober 2018 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, … und der Fraktion DIE LINKE zeigt: „Besitzen die Bundesregierung oder die nachgeordneten Behörden Kenntnisse darüber, ob Russland die Absicht hat, NATO-Staaten, wie die baltischen Staaten oder Polen mit konventionellen Waffensystemen anzugreifen?“ Antwort: „Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor.“

**********************************************************************************

AachenerAktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“

Weitere ‚Alarmsignale‘ hier!  Alternativen zu Mainstream-Medien hier! Kontakt

ViSdP: Dr.Ansgar Klein, 52146 Würselen

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.