StartseitePositionenOffener Brief an V. Bellmann, MdB (CDU)

Betreff: Gelöbnisfeier vor dem Reichstagsgebäude, Datum: 2020-01-30, Von: Ansgar Klein

An: „veronika.bellmann@bundestag.de“ <veronika.bellmann@bundestag.de>

Hallo, Frau Bellmann,    – offener Brief –

auf der Suche nach einem AKK-Zitat geriet ich auf Ihre Website und zu Ihrem Artikel: „Gelöbnisfeier vor dem Reichstagsgebäude“ und stieß auf folgenden Satz: „Und wie jedes Mal, habe ich wieder Gänsehaut bekommen als die Rekruten unserem Land und unserer Verfassung Treue schworen und wir das Gelöbnis gemeinsam mit der Nationalhymne quasi besiegelt haben.“ Für jemand wie mich, der den 2. Weltkrieg noch miterlebt hat, lassen solche Worte die Alarmglocken schrillen. Wären Sie 50 Jahre früher geboren, hätten Sie wahrscheinlich im Anblick der mit ‚klingendem Spiel‘ marschierenden Hitler-Armee auch „Gänsehaut bekommen„. Angesichts der „Treue schwörenden Rekruten“ sehen Menschen wie Sie offensichtlich nicht, wozu Soldaten da sind: zum Töten! Im Artikel 87a GG (1) heißt es zwar: „Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf.“, jedoch ist dieser Satz seit 1999, dem erbarmungslosen Bombenterror gegen Serbien, an dem die Bundeswehr beteiligt war, faktisch außer Kraft. Seither hat die CDU, der Sie angehören, für jeden Auslandseinsatz der Bundeswehr gestimmt. Auf Menschen wie Sie können sich die Kriegstreiber aller Zeiten verlassen. Heute dienen Sie nicht Hitler, aber dem ‚Permanent US-War-Complex‘!

Wozu brauchen wir ‚Defender Europe 20‘? Wozu brauchen wir eine Bundeswehr? Warum befolgen wir nicht Willy Brandts Satz: „Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein – im Innern und nach außen.“? Kommen Sie mir nicht mit Putin! Zu der Propagandaformel, Russland könne ein NATO-Land angreifen, hat der ehemalige Generalinspekteurs der Bundeswehr Harald Kujat in einem FOCUS-Interview ausgeführt: „Völlig absurd […] einseitig, unvollständig und einer rationalen Überprüfung nicht standhaltend. […] Putin weiß, dass dies die völlige internationale Isolation zur Folge hätte – mit unübersehbaren politischen und wirtschaftlichen Folgen für das Land.“

Fazit: Wir brauche eine gut ausgestattete Polizei und ein gut ausgestattetes ‚Technisches Hilfswerk‘ (vgl ‚Sicherheit neu denken‘, Evangelische Landeskirche Baden, https://www.ekiba.de/html/content/szenario_sicherheit_neu_denken.html?t=36b80109701693c0ee9ce71a4f97331a&tto=aa5ae2fe ), jedoch keine Bundeswehr, also auch keine „Gelöbnisfeier vor dem Reichstagsgebäude„!

Friedliche Grüße

Ansgar Klein

52146 Würselen

Aachener Aktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“, Kampagne: NATO raus – raus aus der NATO

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.