StartseiteUnsere FlugblätterAlarmsignale zum Tag der Menschenrechte 2017

 < Informationen, die Sie vielleicht noch nicht haben >

Aus der Rede von Papst Franziskus beim 3. Welttreffen der sozialen Bewegungen in Rom im November 2016:

– „Dort (in Lampedusa) und in Lesbos habe ich aus nächster Nähe das Leid so vieler Familien gespürt, die aus wirtschaftlichen Gründen oder Gewalttätigkeiten aller Art aus ihrer Heimat vertrieben worden waren. Diese Menschen-Massen – das habe ich den Behörden auf der ganzen Welt gesagt – wurden durch ein ungerechtes ökonomisches System und kriegerische Konflikte verbannt, die sie nicht angestrebt hatten. Nicht jene, die heute die schmerzliche Entwurzelung aus ihrem heimischen Boden erleiden, haben das verursacht, sondern viele von denen, die sich weigern, diese Menschen zu empfangen.“

–  „Was ist los mit der Welt von heute, die beim Konkurs einer Bank sofort skandalöse Summen für die Rettung der Bank bereitstellt, aber bei diesem Konkurs der Menschlichkeit nicht einmal den tausendsten Teil zur Verfügung hat, um diese Geschwister zu retten, die so viel leiden?“

–  „Wer also regiert? Das Geld! Wie regiert es? Mit der Peitsche der Angst, von Ungleichheit, von wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, kultureller und militärischer Gewalt, die in einer niemals endenden Abwärtsspirale immer mehr Gewalt erzeugt.“

–  „Es gibt einen grundlegenden Terrorismus. Er geht hervor aus der globalen Kontrolle, die das Geld über die Erde ausübt und die ganze Menschheit in Gefahr bringt.

* * *

Aus einer Pressemitteilung des ‚Bundesausschuss Friedensratschlag‘ vom 13. 11. 2017:

Luftkrieg im Jemen, Millionen droht der Hungertod und Deutschland liefert Waffen!!!

Seit März 2015 greift das saudi-arabisch geführte Militärbündnis mit Luftangriffen in den jemenitischen Bürgerkrieg ein. Nach Medienberichten sind schon über 10.000 Zivilisten unter den Kriegsopfern.

Die deutsche Regierung unterstützt den erbarmungslosen Luftkrieg Saudi-Arabiens: Laut Rüstungsexportbericht von 2016 stand Saudi-Arabien an dritter Stelle der Importländer von deutschen Rüstungsgütern, und auch noch 2017 (Januar bis April) gehörten die kriegführenden Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien zu den 10 Hauptempfängerländern deutschen Rüstungs-materials.

Nach Angaben von UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock droht Millionen Menschen im Jemen der Hungertod, wenn Saudi-Arabien die See-Blockade – mit von Deutschland gelieferten Patrouillenbooten – nicht aufhebt. Der Krieg im Jemen hat laut UN die „schlimmste humanitäre Krise der Welt“ ausgelöst: 17 Millionen Einwohner, das sind zwei Drittel der Bevölkerung, haben nicht ausreichend zu essen, 2 Millionen Kleinkinder, sowie eine Million schwangere und stillende Mütter sind vom Hungertod bedroht.

Weitere ‚Alarmsignale‘ hier: www.ac-frieden.de ,dort ‚Unsere Flugblätter‘ anklicken. Empfehlenswerte Nachrichtenportale erhalten Sie über unser Menu ‚Links‘!

Aachener Aktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“ < www.ac-frieden.de >

ViSdP: Dr.Ansgar Klein, 52146 Würselen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.